Schulterblicke: Inga Tiezel

by Über Magazin


Das Highlinen ist Ingas große Leidenschaft. Auf nur einem Seil in schwindelerregenden Höhen balancieren – an den schönsten Orten der Welt, gemeinsam mit Menschen, die das gleiche Hobby teilen.
In der kommenden Ausgabe wird Inga über ihre Reisen zu atemberaubenden Orten berichten zu denen Sie das Highlinen bereits geführt hat. Sie wird darüber erzählen wie der Kopf tickt, wenn man auf dem Seil steht und einen Einblick in dieses außergewöhnliche Hobby geben.
In unserem Interview gibt Inga ein wenig persönlicheres preis und erzählt aus ihrem Leben:

 

Wie würdest du dich selbst vorstellen? 
Inga ist Routesetterin in den Leipziger Kletterhallen und studiert Theaterwissenschaft. Doch eigentlich reist sie viel lieber in der Welt    umher, auf der Suche nach neuen Projekten und Abenteuern.

In welchem ÜBER-Magazin hast du was gemacht?
Im Magazin Nummer 9 schrieb ich über das Highlinen als modernen Seiltanz und als Lebensgefühl. Über den Moment der absoluten Ausgesetztheit und vom Gefühl der Entschleunigung in unserer allzu schnellen Welt.

Wo befindest Du Dich in diesem Moment?
Im Moment befinde ich mich im Zug nach Braunschweig, um dort für die zweite Qualifikationsphase der Hard Moves einige Boulder zu setzen. Für Wettkämpfe zu schrauben fetzt und wenns n großer ist, wie dieser, umso mehr.

Fangen wir mit dem heutigen Tag an. Mit welcher Musik startest Du am besten in den Tag?
Ein bisschen Jazz am frühen Morgen ist schonmal ein guter Tagesbeginn aber wirklich in Fahrt komme ich mit dem Buena Vista Social Club, Bonobo oder Pj Harvey. Eben ganz nach Laune.

Weiter mit dem Gang zur Küche… Was gab es bei Dir zum Frühstück?
Oh das ist essentiell. Zum Frühstück gab es Müsli mit allerlei Nüssen, getrockneten sauren Kirschen, Maulbeeren, Gogi Beeren sowie frischem Apfel und Orange in viel Milch.

Von Schokolade über Seifenblasen bis hin nach Bhutan - Was brauchst Du zum Glücklich sein?
Momentan stimmt mich mein Job als Schrauberin ziemlich glücklich. Aber auch Schokolade, Umarmungen und Klettern/Bouldern gehören eindeutig zu den Glücklichmachern. Alles in allem brauche ich aber, vor allem zum Glücklich bleiben, viel Bewegung in meinem Leben und immer neue Herausforderungen.

Worauf freust Du Dich, wenn Du heute Abend nachhause kommst?
Nach einem harten und langen Schraubertag freue ich mich am Meisten auf mein Bett. Einfach mit nem Tee hinfleetzen, lesen und langsam wegschlummern.

Bei all den Städten, Ländern, Flüssen - Was ist Dein Lieblingsort auf der Welt?
Mein Leiblingsort auf der Welt ist der, an dem ich keine Uhrzeit brauche, um meinen Tag zu meistern. Einer, an dem ich den Tag nicht plane, sondern mich treiben lassen kann. Einer, an dem ich wieder Mensch und nicht Maschine bin und Abenteuer erlebe, von denen ich erzählen kann. Dieser Ort verändert von Zeit zu Zeit sein Gesicht aber das Gefühl bleibt das selbe. Ich weiß, dass ich angekommen bin, wenn ich es fühle.

Welches Zitat hätte eigentlich von dir sein sollen?
"Pero si me preguntan con qué tipo de amigo (o amiga) prefiero conversar, o pasar algunos días en una expeditión, diría sin titubeo alguno, que con el que tiende a dudar."
Alfonso Silva Lee

 

Mehr über Inga und ihr neues Projekt, einem Wanderpoetryslam im Leipziger Osten, welches Sie mit zwei Freunden organisiert finden sich auf:  abrechnungost.wordpress.com